Mittwoch, 13. August 2014

Absinth - Verboten? - Ein Tabu?..... Nicht mehr!!!


Das Kultgetränk ist bereits seit langer Zeit wieder da und ich dachte mir, ich muss mal testen ;-)
Die Firma TABU war so lieb und hat mir Minifläschchen drei verschiedener Absinth-Variationen zukommen lassen. DANKESCHÖN!!



Erst mal ein paar allgemeine Infos.... oder vielleicht auch Mythen......
Ich glaube so genau kann man das gar nicht sagen....

Absinth ist ein hochprozentiges Getränk, welches traditionell aus Fenchel, Anis, Wermut und anderen Kräutern hergestellt wird. Bei den meisten Herstellern hat das Getränk eine giftig grüne Farbe, wodurch Absinth auch oft als grüne Fee bezeichnet wird.

Zum ersten mal wurde Absinth in der Schweiz hergestellt, jedoch zunächst nicht als Genussmittel, sondern als Heilmittel im 18. Jahrhundert. Das Getränk war bald sehr beliebt - besonders in Frankreich kristallisierte sich im 19. sowie frühen 20. Jahrhundert eine hohe Popularität heraus.

Kurz darauf wurde jedoch festgestellt, dass der hohe Thujongehalt (Thujon: psychoaktives Nervengift) abhängig macht sowie zu gesundheitlichen Schäden führt. Deshalb wurde das Getränk in den USA und in einigen europäischen Staaten verboten. Jedoch konnte nie 100%ig nachgewiesen werden, dass der Absinthkonsum zu gesundheitlichen Schäden führen würde. Heute geht man davon aus, dass es evtl. an der schlechten Qualität des Alkohols und an den zu hohen Konsummengen lag.

Seit dem Jahr 1998 ist Absinth in den meisten europäischen Staaten wieder erhältlich.

Die Maximalmenge an Thujon wurde EU-weit auf 35 Milligramm pro Liter begrenzt.

Ich musste bei meinen Recherchen feststellen, dass es ganz viele Thesen und Geschichten zum Thema Absinth gibt.... wirklich von abenteuerlich bis wissenschaftlich... es ist von allem etwas dabei.

Auf jeden Fall muss man heute keine Angst mehr vom Absinth haben.... außer man genießt ihn, in zu großen Mengen - dann wirkt jeder Alkohol schädlich...

Jetzt komme ich endlich zum TABU Absinth...

Angefangen mit TABU Classic....




Der Absinth riecht sehr kräftig nach Anis und Fenchel... Vom Geschmack her ist er ganz am Anfang leicht süß, brennt dann aber wirklich gewaltig im Rachen.
Wobei ich dazu sagen muss, normalerweise trinkt man Absinth ja gemischt mit Wasser. Ich habe die drei Sorten einfach mal pur probiert, um den vollen Geschmack zu erleben ;-)

Also ich fand ihn eigentlich ganz gut... ich mag ja den Geschmack von Anis... so nach dem Essen, als Verdauungsschnaps - perfekt!!!

Der kleinen Packung lagen auch noch verschiedene Rezeptkarten bei, bzw. ich habe eine Broschüre mit Mixturen enthalten. Da gibt es ja wirklich super kreative Sachen, welche man ausprobieren kann, z.B. TABU APPLE... TABU gemischt mit Apfelsaft oder man kann ihn auch mit Cola, Zitronenlimonade oder Maracujasaft trinken....


Dann gibt es noch den TABU Red...




Aroma und Geschmack stammen hier aus feinen Kräutern sowie den Schalen bitterer und süßer Orangen. Man riecht auch sofort, dass Orange darin enthalten ist.
Der Geschmack ist etwas milder als beim Classic und man schmeckt eine leichte Fruchtigkeit.

Dieser Absinth lässt sich ebenfalls super mixen... z.B. mit Orangensaft, Bitter Lemon oder sogar Energy Drink.



Das letzte Produkt, fand ich persönlich sehr interessant.... TABU Dry...




Ok... vom Namen her, fand ich es zunächst nicht besonders spannend... aber der Inhalt machts ;-)

Diese Sorte ist komplett ohne Anis, dafür mit leckerer Mandelnote.

Ich muss Euch mal die Geruchsbeschreibung von TABU, zu diesem Produkt, zeigen:
"Klare Mandelnote, gebrannter Marzipan, Süßkirsche, leichter Anklang von Schokolade, unterlegt von leichter Buttrigkeit mit sanften Vanilletönen."

Genial, oder?
Und ich muss sagen, er schmeckt auch so.... man schmeckt das Bittermandel gut heraus, aber er ist auch wirklich sehr scharf...

Diese Variante könnte ich mir super gemixt vorstellen, z.B. mit Ananassaft.

Jede dieser Sorten gibt es als 40ml oder 700ml Variante mit 55% Vol.




1 Kommentar:

  1. Das ist dann wohl eher nichts für mich - mag kein Anis ;)
    LG Betty
    http://bettysproduktreich.blogspot.de/

    AntwortenLöschen